Socrates
Paul Trog - Opinion, ideology, democracy and christocentric thinking. God is living thought. Dieu est la pensee vivante
Blaise Pascal
Writings
Home

Imago Dei

The Intrinsic Core of the Being

Reality : Christus Redemptor et Re-Creator

Memoir

Your god is not my God

Jesus Christus Recreator

Episteme Divine and the Episteme of Human Thought

Severed

Original Sin 2

Dominion

Episteme in motion

Obama's Ueberpresidency

A FAUX god - the great identity theft

The Feral Hogs of Chicago

The Death of Homo Sapiens

The Finlandization of Europe (and the World?)

What do Masonic Turn-Coat Priests and Pastors Feed the Faithful?

Christian Faith under Deadly Attack

Freemasonry - Who is their god?

Christian Exceptionalism - Humanity Re-begotten, not remade

In Memoriam - Hilmar von Campe

For My Grandchildren

An End Run for the Blood Suckers

Interdicting Fuel Supplies

Snuff

The Global Collective Brain


Home


Das Dritte Werden

von Paul Trog

Alles fällt, alles zerfällt, alles entfällt!

Alles stürzt in den Tod.

Nur ein Lebenshauch verbindet das Weltgefüge, das den Menschen zugeteilt worden war, in ein ordentliches Ganzes zusammen, vom unendlich Kleinen bis zum endlos Grossen. Mittel- und Angelpunkt jeder Bewegung ist das Fallen, und im Fallen entstehen Reibung, Licht, Energie, Anziehungskraft, Triebkraft und eine wachsende Beschleunigung im Zeitgefüge. Jede Dynamik, jede Motivation ist daher vom Endpunkt des Lebens, von der Schwerkraft des Todes abhängig! Also Halt und Zusammenhalt wird den Dingen in ihren Verflechtungen eher von unten als von oben her gegeben.

Als die ewige Dimension den Menschen entzogen wurde und deren Lebensblut in der Folge versiegte, stürzte die Menschheit in ein zweites Werden: Das Werden des Todes, dessen Sog unerbittlich zur Vernichtung führt und darin endet. Eine sterbende Menschheit also, auf einem sterbenden Planet in einem sterbenden All.

Verursacht wurde dieser Sachverhalt durch ein Kardinalvergehen, das Adam und anschließend die Menschheit zum Stürzen brachte: Ein eigenwilliges Schicksal und folglich ein anderes Werden für den menschlichen Schöpfungsabschnitt der Genese: Adams Entschluss, eigenständig Gott zu werden, hatte als unmittelbare Folge, dass ihm der Zufluss der ewigen Substanz, dem göttlichen Lebensblut, entzogen wurde. Und der Mensch, als fester Mittelpunkt, Achse und Spitze eines Urschöpfungsteiles, dessen Entwicklungsvorstoß im All von Gott abhing, riss alles, was ihm zu- und untergeordnet war, mit sich im Sturz hinab... Denn der Mensch wurde nicht Gott.

Der aus Gottes Schoss entstandene Weltstoff, aus dem seine Hände Adams Gestalt schuf, erstarrte und die göttliche Umfassung entschwand. Im menschlichen Wesenskern jedoch blieb in Samenform der göttliche Ursprung erhalten und verankert. In diesem Kern verborgen befindet sich die Entfaltungsmöglichkeit, die Dynamik und das Geleit zurück nach oben, zur Urschöpfung. Eine Rückkehr hinein in den ewigen Fortschritt Gottes ist also immer noch möglich. Die Sehnsucht zu erwecken, ein Bewusstsein durch gezieltes Auf- und Hinhören zu entdecken - das Bestreben, dieses kostbare Samenkorn zu finden und dessen göttliche Befruchtung zu erflehen, ist die wichtigste Lebensaufgabe für den Menschen überhaupt. Die Vorstellungsgabe anzustreben, dass nämlich eine Welt außerhalb des menschlichen Verstehens existiert, dass diese aber auch im Innersten der Welt, im Menschen also, zutiefst verborgen in seinem Wesen liegt und zum Reich Gottes zurückführen kann, ist lebenswichtig.

Zu diesem Thema gibt es eine interessante äußerung, anscheinend aus der Sicht des Luzifer. In einer frechen Geneseverdrehung brachte im neunzehnten Jahrhundert Helena Petrovna Blavatsky (1821-91), im zweiten Band der 'Geheimlehre', Folgendes zum Ausdruck: "Natürlich ist es in dieser Hinsicht...Satan, die Schlange der Genese, als den wirklichen Schöpfer und Wohltäter zu betrachten, den Vater der geistigen Menschheit. Weil er der 'Vorbote des Lichtes' war, ein glänzender, strahlender Luzifer, der die Augen des scheinbar von Jehova geschaffenen Werkes öffnete; und er war es, der zuerst flüsterte: 'Am Tag, an dem du davon isst, wirst du wie Elohim sein, wissend, was Gut und Böse ist' - nur er kann deshalb in diesem Licht als Retter bezeichnet werden. Und jetzt ist es bewiesen, dass Satan oder der rot flammende Drache, die 'Tragende Hoheit' und Luzifer oder 'Lichtträger' in uns wohnt: Unser Verstand ist es, unser Versucher und Erlöser, unser intelligenter Befreier und Retter vom rein Animalischen. Ohne diesen Grundsatz...wären wir bestimmt nicht besser als Tiere." (H.P.Blavatsky, The Secret Doctrine, Volume II, Theosophical University Press, 1888, Seite 513).

Diese absurde Lüge und verheerende Gotteslästerung muss überdacht werden. Abgejagt hatte Luzifer der Menschheit ihre gottgewollte Herrschaft über das Universum; diese übernahm dann er und wurde so zum Prinzen der Welt. Sein Bestreben seither ist es, eine leblose, nur auf den Verstand beruhende Ersatzschöpfung zu fabrizieren, die seinem Willen und seinen Zielen dient. Leblos und haltlos fallend deshalb, denn aus Satan kann ja kein Leben fließen. In ihm ist der Tod.

Nur aus Christus fließt das Leben!

Im Tod endet die Zeit auch für die Welt und deshalb ist das Böse unter Zeitdruck, seine gesetzten Ziele zu verwirklichen.

Zum Beispiel umfasst die leblose Künstliche Intelligenz (artificial intelligence) bereits eine Unmenge von Fertigungsvorgängen in der Weltindustrie. Schon in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts wurden in Japan Roboter in Anlagen hergestellt, in denen die Produktion ausschließlich durch Roboter erfolgte. Roboter produzieren so Roboter Tag für Tag.

In welchem Ausmaß der Mensch bereits durch die Künstliche Intelligenz eingekesselt ist, ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall leben junge Menschen zunehmend unter einer Computerglocke, die unweigerlich die Auffassung von der Realität verändert und bereits fast alles überwacht und vieles steuert. Bildlich gesehen ein Auge, das über eine Pyramide wacht.

Jene Zweckentwendung Luzifers umfasst im Grundsatz alles Menschliche. Wenn der Dieb Satan sich daher als 'unser intelligenter Befreier und Retter vom rein Animalischen' beschreiben lässt, so möchte er scheinbar auch eine Art leblose, vom Verstand gesteuerte, moralische Ordnung in dieser Welt etablieren, um die Quelle seiner Macht, die Menschheit also, von einer unnötigen Selbstzerstörung abzubringen.

Ein rein moralischer Versuch, die Menschheit auf eine höhere Verstandesebene zu bringen, um sie vom rein Animalischen zu befreien, könnte somit ein Bestreben sein, das nicht unbedingt gegen den satanischen Willen verstößt. Die an das Tierische festgebundene Spreu wird ja auch von ihm weggefegt. Intelligente, von einem gefühllosen und hemmungslosen Verstand erfasste Menschen sollen entstehen: Schlau, erbarmungslos, selbstsüchtig, vom Gewissen befreit, verführerisch, so wie Luzifer selbst.

Aus Satans Sicht gefährlich ist das Kreative im Menschen: Es muss zu Stein werden. Eine fortschreitende Erstarrung erfasst ja tatsächlich jeden Tag mehr und dringt immer tiefer, bis der schöpferische Ursprung im Göttlichen Samen erreicht wird, um diesen wenn möglich im Kern zu vernichten.

Zweckgebunden ist jedes humanitäre, moralische, Mensch und Völker versöhnende Vorhaben immer. Ist dessen bewusstes Ziel, Gottes Willen auf Erden zu verwirklichen, oder dient dieses einem Versöhnungsplan im Zweiten Werden? Das ist entscheidend.

Im ersten Fall öffnet sich der Weg zu einem Dritten Werden: eine Renaissance, die zur eigentlichen Bestimmung Gottes für die Menschheit im ewigen Gefüge seiner Schöpfung führt. Dieser Weg geht aber unweigerlich auf den göttlichen Samen im Wesenskern zu, dessen Befruchtung dann durch das ewige Lebensblut Christi erfolgen muss. Dieses floss ja am Kreuz für alle Menschen! Christus ist im Ursprung die Lebensquelle, der Eingang zurück zum göttlichen Schicksal.

Satans Bestreben ist, jede von Gott gegebene Individualität im Mensch zu knebeln, um diese dann im Tod endgültig zu vernichten. Die Selbstverwirklichung in Christus bedeutet dagegen die Erfüllung der Person in Gott.

Fallend und meist unbewusst, suchen die Menschen Ihn, um sich dann in einem Dritten Werden wieder finden zu können.

Paul J. Trog
Innsbruck
31. 10. 07

Schriftstuecke
Christus – der Archetypus des Homo Spiritualis - Neu!

Art-verschieden< - Neu!

Das Genom des Allmächtigen Trinitarischen Gottes YHWH

Begegnung 2

Das De Profundis Gebet

Ruf des Geistes

Der Tag danach

Das Sein

Die Trinitarische Saat

Atmen

Die Gruendgflaeche

Die Tiefe

UMSTEIGEN

Das Innere Verstehen

Die Schluessel des Petrus

Die Wiedergeburt des Seins

Meditation

Christo

BonJour

Das Erwachen YHWH’s im Bewusstsein

Der Felsen

Gegensaetzliche Eigenschaften

Human Genetik

Ideologie des Christus

Das Erwachen

Dreh- und Angelpunkt

Unmittelbar

IMAGO DEI (Die Gottebenbildlichkeit)

Wundersame Gnade des Tisches des Geistes

ENDZEITEINSICHT – KURZFASSUNG

SUR MON BALCON

Das Werden der Sohschaft

Die Wahl

Authentizität

Das Hochgebet der Transubstantiation

Das Tor, die Bruecke zur Christoformitaet

Christozentrische Meditation

Synopsis - Apercu

Das Herz und die Quelle

Die Flame der Sehnsucht

Christus versus Uebermensch

Im Kern Zuhause

Provenienz und
Zugehörigkeit


Wasserscheide

Er

Wie Ich Wurde

Kerngesund

Der Tisch des Heiligen Nikolaus
von der Flühe


Der Wesenkern

Renaissance 2




Links Hilmar von Campe

Patriots and Liberty

The Tree of Liberty

Lanterns of Liberty


Contact Us
Contact Paul directly