Socrates
Paul Trog - Opinion, ideology, democracy and christocentric thinking. God is living thought. Dieu est la pensee vivante
Blaise Pascal
Writings
Home

Imago Dei

The Intrinsic Core of the Being

Reality : Christus Redemptor et Re-Creator

Memoir

Your god is not my God

Jesus Christus Recreator

Episteme Divine and the Episteme of Human Thought

Severed

Original Sin 2

Dominion

Episteme in motion

Obama's Ueberpresidency

A FAUX god - the great identity theft

The Feral Hogs of Chicago

The Death of Homo Sapiens

The Finlandization of Europe (and the World?)

What do Masonic Turn-Coat Priests and Pastors Feed the Faithful?

Christian Faith under Deadly Attack

Freemasonry - Who is their god?

Christian Exceptionalism - Humanity Re-begotten, not remade

In Memoriam - Hilmar von Campe

For My Grandchildren

An End Run for the Blood Suckers

Interdicting Fuel Supplies

Snuff

The Global Collective Brain


Home


Das Herz Und Der Übermensch

von Paul Trog

Sie taten was sie nicht wussten, weil sie nicht wussten, wer sie waren und so wurden sie, was sie sind. P.T. 2008

Das Erwachen des Ichbewusstseins in der Renaissance bewirkte ein Aufblühen der schöpferischen Logik und der sachlichen Verstandesnutzung. Die ernsthaften Versuche, sich vom Aberglauben und von den Mythen loszulösen, um konkret und sachlich der Wissenschaft und den Künsten nachzugehen, wurden immer stärker. Die Schönheit der Natur, des menschlichen Körpers und der ästhetischen Formen wurden durch eine gewaltige Sinnesbelebung im damaligen Ichbewusstsein völlig neu, ständig lebendiger, und deshalb in einem anderen Licht gesehen und wiedergegeben. Das Einrasten dieses umfassenden Erweckens hatte tiefgreifende und breitgefächerte Folgen. Es entwickelte sich ein neues Verständnis für das Umfeld des Menschen, das sowohl die Person, die Werte, das Wissen, die Religion, als auch die Gesellschaftsstruktur grundsätzlich und auf allen Ebenen veränderte.

Der Verstand und die Vernunft siegten und lösten eine gewaltige Entdeckungslawine aus, deren Folgen das heutige Geschehen immer noch, und tiefgreifender denn je, bestimmen.

Das Bewusstsein wurde im Ich verankert und vorwiegend durch den Verstand gesteuert. Das tief sinnende, kreative Innere des intuitiven Denkapparates, ein wesentlicher Bestandteil unseres mehrdimensionalen Wesens - jeder Körper, wie überhaupt jeder Raum ist dreidimensional -, das uns mit Seele und Geist verbindet, wurde durch die Verstandesdimension progressiv verdrängt. Es erfolgte eine Verzerrung, ja Verflachung des Verstehens, was die Schattenseiten des menschlichen Inneren förderte und durch das wissentliche Ausschalten des Gegengewichtes der Dimension der Tiefe, die die Weisheit des Herzens umfasst und uns mit dem allmächtigen Gott verbinden kann, wurden Katastrophen, Kriege, Revolutionen und ein menschliches Verhalten, das nicht einmal im Tierreich aufzufinden ist, verursacht.

Je mehr der ewige Gott verneint und verdrängt wurde, desto mächtiger kam erstaunlicherweise das Esoterische, der Aberglaube, ja das Satanische in den Vordergrund. Blaise Pascal, der Mathematiker und Philosoph (1623-1662), sagte Folgendes: "Le coeur a ses raisons que la raison ne connait pas." (Das Herz hat seine Wissensgründe, welche die Vernunft nicht kennt). Dabei sprach er nicht von Sentimentalität oder Erosgefühlen, sondern von der Mitte und Tiefe des Denkens, die die Seele und den Geist beleben und mit dem ewig Göttlichen verbinden. Jean de Lafontaine hingegen, (1621-1695, ein bekannter französischer Fabeldichter), schrieb: "La raison du plus fort est toujours la meilleure." (Die Grundüberlegungen des Stärkeren sind immer die tragenden, die besseren). Das sind zwei völlig verschiedene Auffassungen, zwei Gegenpole aus etwa der gleichen Zeit; zwei fundamentale Anschauungen, die motivierten und unterschiedliche Evolutionswege vorbestimmten.

Als berühmter Historiker und international anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Renaissance war Jakob Burckhardt an der Basler Universität Ende des 19. Jahrhunderts tätig. Sein umfassendes philosophisches, historisches und philologisches Wissen ermöglichte ihm, ein tiefes und seither unübertroffenes Verstehen des Phänomens des Zeitalters der Renaissance zu erlangen, das er in seinen Vorlesungen und in seinen Schriften weitergab. Er verbündete sich freundschaftlich mit einem anderen, nicht weniger berühmten Kollegen der Universität Basel, Friedrich Nietzsche, der im Frühjahr 1869 als Professor der Klassischen Philologie dorthin berufen wurde und dort ganze zehn Jahre tätig war. In einer biographischen Skizze wird diese Freundschaft wie folgt beschrieben (zitiert nach Hans Trog, Jakob Burckhardt - Eine biographische Skizze, Basel 1898, Seite 137): "Nietzsche hat, wie seine Schwester, Frau Förster, in der schönen Biographie ihres Bruders erzählt, dem Verkehr mit diesem ausgezeichneten Gelehrten und dessen überaus feinem und künstlerischem Geist immer den höchsten Wert beigelegt."

Wie nahe sich die beiden Männer traten, zeigt die so ganz und gar nicht nach Professorenfeierlichkeit riechende Szene der 'Dämonenweihe', die Frau Förster uns erzählt: Wie Nietzsche und Burckhardt in des letzteren Zimmer ans Fenster treten und zwei große Gläser Rotwein auf die Strasse gießen als Spende für die Dämonen der Freundschaft. Burckhardt schätzte Nietzsches Lehrkraft aufs höchste: "...feinsinnig versenkte er sich in Nietzsches Schriften und hielt mit seiner Anerkennung, ja Bewunderung nicht hinter dem Berge". "DIE VERMEHRUNG DER UNABHAENGIGKEIT IN DER WELT" (Cap. von P.T) schrieb Burckhardt der Schrift 'Menschliches, Allzumenschliches' als Wirkung zu; und in einem Dankbrief für den Anhang zu dem genannten Buche 'Vermischte Meinungen und Sprüche' vom 5. April 1879 (in der Biographie 2. Band, 1. Halbband S.321) heißt es u.a.: "In den Tempel des eigentlichen Denkens bin ich bekanntlich nie eingedrungen, sondern habe mich zeitlebens in Hof und Hallen des Peribolos ergötzt, wo das bildliche im weitesten Sinne des Wortes regiert. Und nun ist in Ihrem Buche gerade auch für so nachlässige Pilger, wie ich bin, nach allen Seiten hin auf das reichlichste gesorgt. Wo ich aber nicht mitkommen kann, sehe ich mit einer Mischung von Furcht und Vergnügen zu, wie sicher Sie auf den schwindelnden Felsgräten herumwandeln, und suche mir ein Bild zu machen, was Sie in der Tiefe und Weite sehen müssen. Wie käme es auch Larochefoucauld, La Bruyère und Vauvenargues vor, wenn sie im Hades Ihr Buch zu lesen bekämen? Und was würde der alte Montaigne sagen? Einstweilen weiß ich eine Anzahl von Sprüchen, um welche zum Beispiel Larochefoucauld Sie ernstlich beneiden würde."

Was diese "Vermehrung der Unabhängigkeit in der Welt" (gemeint ist da wohl Eine Unabhängigkeit vom verneinten, für tot erklärten ewigen Gott) der Menschheit, der abendländischen Kultur und Zivilisation sowie dem Wesen der Person schlechthin antut und angetan hat, ist im letzten Jahrhundert vernichtend klar geworden. Der Übermensch wurde Wirklichkeit! Begriffe wie "Herrenmoral", "der Wille zur Macht" usw. ebneten diesem den Weg; katastrophale Auswirkungen mit Millionen von Toten waren bekanntlich das Ergebnis.

Das Gott verneinende Denken, ersetzt durch Esoterik, u.a. den Wahrsagungen von Nostradamus, die zu vielen Entscheidungen in der Kriegsführung Hitlers beitrugen, den Schriften von Mme. Maria Blavatsky, aus denen Hitler allabendlich zu lesen pflegte, usw., trugen im letzen Jahrhundert ihre tödlichen Früchte.

Jeder der im obigen Dankesbrief von Burckhardt genannten Denker und Philosophen hat auf seine Art zu "Nietzsches Übermenschkatastrophe" beigetragen. Die "Umwertung der Werte", die die sokratische und christliche Barmherzigkeit ausschaltet und diese als "Sklavenmoral" bezeichnet, wurde durch die "Herrenmoral" (Stärke, Gewalt, Willkür) ersetzt. Dies öffnete damals, und heute wieder, dem Ekel Tür und Tor: dem stets bedrohlichen Übermensch. Heute kommt er uns entgegen als der von Goethe bereits beschriebene Menschenzüchter Wagner ("Den Menschenstoff gemächlich komponieren, in einen Kolben verlutieren und ihn gehörig kohobieren") - nunmehr verkörpert durch die Biotech-Pioniere, den Erzeugern der Nanomaschinen, die das Alter abschaffen wollen, und gegenwärtig zur Erschaffung des eigentlichen Übermenschen hinarbeiten, der Artificial Intelligence (AI), der künstlichen Intelligenz, die dem Übermenschen totale Macht und Gewalt über das Geschehen überhaupt geben könnte.

Der US Genforscher Craig Venter sagte in einem kürzlich erschienenen Interview ("Profil" vom 10. Dezember 2007, Seite 102): "Wir stellen nicht von Grund auf neues Leben her. Wir designen neue Lebensformen. Das ist ein wichtiger Unterschied. Wir kreieren ein Betriebssystem, einen neuen genetischen Code, dabei nützen wir als Ausgangspunkt lebende Zellen, die wir modifizieren."

Und Venters Verlobte und Pressesprecherin Heather Kowalski meldete sich kürzlich wie folgt zu Wort: Man habe noch kein synthetisches Leben geschaffen. "Wenn es dazu kommt, werden wir erst eine wissenschaftliche Publikation vorlegen. Davon sind wir wahrscheinlich noch Monate entfernt." Venter hat bereits sein persönliches Genom aufgeschlüsselt und publiziert, das er als erstes überhaupt in der Welt dekodieren konnte.

Es wird also ernsthaft mit der Grundsubstanz der Menschheit experimentiert und gepfuscht, ohne Bedenken, dass damit die göttliche Hoheit angegriffen wird, und dass von Menschen, die respektlos mit der Natur umgehen, die Konsequenzen gar nicht abgesehen werden können. Daher sollte auf die ichbezogene Renaissance des Verstandes und der Logik eine gottbezogene Wiedergeburt durch das Herz, vom tief sinnenden, kreativen, intuitiven Denkapparat getragen, erfolgen. Diese Wiedergeburt, umfasst von der göttlicher Gnade, die der Menschheit durch das Blut und das Wasser zuteil wurde, das am Kreuz aus den Wunden des sterbenden Christus floss, ist die rettende Lebenssubstanz, die wir jetzt, dringender denn je, benötigen. Dieses Denken, das das menschliche Wesen in seiner Ganzheit umfassen und den Kopf mit dem Herz wieder vereinen muss, wird die wahre, schöpferische Eigenschaft im zersplitterten Menschen fördern und ihm die volle übersicht über das Ganze wieder geben.

L'audace, toujour l'audace!

Schriftstuecke
Das Genom des Allmächtigen Trinitarischen Gottes YHWH - Neu!

Begegnung 2 - Neu!

Das De Profundis Gebet - Neu!

Ruf des Geistes - Neu!

Der Tag danach

Das Sein

Die Trinitarische Saat

Atmen

Die Gruendgflaeche

Die Tiefe

UMSTEIGEN

Das Innere Verstehen

Die Schluessel des Petrus

Die Wiedergeburt des Seins

Meditation

Christo

BonJour

Das Erwachen YHWH’s im Bewusstsein

Der Felsen

Gegensaetzliche Eigenschaften

Human Genetik

Ideologie des Christus

Das Erwachen

Dreh- und Angelpunkt

Unmittelbar

IMAGO DEI (Die Gottebenbildlichkeit)

Wundersame Gnade des Tisches des Geistes

ENDZEITEINSICHT – KURZFASSUNG

SUR MON BALCON

Das Werden der Sohschaft

Die Wahl

Authentizität

Das Hochgebet der Transubstantiation

Das Tor, die Bruecke zur Christoformitaet

Christozentrische Meditation

Synopsis - Apercu

Das Herz und die Quelle

Die Flame der Sehnsucht

Christus versus Uebermensch

Im Kern Zuhause

Provenienz und
Zugehörigkeit


Wasserscheide

Er

Wie Ich Wurde

Kerngesund

Der Tisch des Heiligen Nikolaus
von der Flühe


Der Wesenkern

Renaissance 2




Links Hilmar von Campe

Patriots and Liberty

The Tree of Liberty

Lanterns of Liberty


Contact Us
Contact Paul directly