Socrates
Paul Trog - Opinion, ideology, democracy and christocentric thinking. God is living thought. Dieu est la pensee vivante
Blaise Pascal
Writings
Home

Imago Dei

The Intrinsic Core of the Being

Reality : Christus Redemptor et Re-Creator

Memoir

Your god is not my God

Jesus Christus Recreator

Episteme Divine and the Episteme of Human Thought

Severed

Original Sin 2

Dominion

Episteme in motion

Obama's Ueberpresidency

A FAUX god - the great identity theft

The Feral Hogs of Chicago

The Death of Homo Sapiens

The Finlandization of Europe (and the World?)

What do Masonic Turn-Coat Priests and Pastors Feed the Faithful?

Christian Faith under Deadly Attack

Freemasonry - Who is their god?

Christian Exceptionalism - Humanity Re-begotten, not remade

In Memoriam - Hilmar von Campe

For My Grandchildren

An End Run for the Blood Suckers

Interdicting Fuel Supplies

Snuff

The Global Collective Brain


Home


Denken Ist Wesenssache

Das wesentliche Denken der Vernunft entspringt aus dem allerwesentlichsten Sein der Menschenart und ist dadurch an dessen Zwängen und Grenzen gebunden.

„Ich denke also bin ich“ (Cogito ergo sum) schrieb der Philosoph René Descartes. Und sein Denken entfaltet sich in der für ihn einzig vorhandenen Dimension der Zeit, immer ganz logisch, aus der Sicht des „einfältigen Selbst“ durchdacht. Entsprechend ist auch seine Seinsvorstellung, die das Fundament seiner philosophischen Betrachtungen und Gedankengänge bildet. „Ich irre, also bin ich“ sagt hingegen Augustinus von Hippo, die Irren seines Selbst erkennend und beichtend. Er wusste dass ohne ein Vernichten seiner Verstösse gegen die Richtlinien die vom Schöpfergott im Kern des Seins der Menschen eingebaut wurden, die Wahrheit der Wahrheiten nie zu ergründen wäre. Denn in der einen Dimension der Zeit wird das Erkennen des Guten und des Bösen, das das Sein der Menschen fortwährend gestaltet, zu ihrem Verhängnis. Denn es wird dann meistens verschüttet und durch eine Pseudowahrheit ersetzt und Verdreht. Und so entsteht ein Pseudo-Sein der Lüge im Menschen, aus dem sich seine utopischen Vorstellungen entfalten:

ERGO HOMO DEUS, der Kern des menschlichen Wahnes.

„Du wolltest Gott sein obwohl du Mensch warst und gingst so verloren. Er wollte Mensch sein, obwohl Er Gott war. So schwer schlug dich dein menschlicher Stolz nieder, das nur die Demut eines Gottes dich wieder aufrichten konnte.“ Sagt Augustinus dazu. Das von der Wahrheit der Wahrheiten beleuchtete Denken des Augustinus beruht auf das erlebte Verständnis der allumfassenden Vergebung durch die Redemptio Christi die in Menschen wie er die Wurzel der Erb- und Todsünde des Adam, zutiefst in ihrem allerwesentlichsten Sein vernichtet und somit sein Verstehen und sein Werden fruchtbringend gestaltet.

Das Christozentrische „Out of the Box“ Denken kann die vom Sein des Homo Sapiens auferlegte Schranke der Zeit überspringen wenn der Denker es wagt, meditativ von seinem Geiste getragen, sich an die Kreuzung und schliesslich an die Mündung von Zeit und Ewigkeit zu begeben: Zum Dreh- und Angelpunkt der im Werden befindlichen Schöpfung, zum Hügel von Golgotha also, zum Kreuz auf dem der Menschensohn Jesus, der aber zugleich ewiger und einziger Gottessohn Christus ist, angeschlagen wurde. Eben dort ist der Scheidepunkt vom dreifältigen ewigen Leben und dem sicheren Tod in der Einfältigkeit der Zeit.

Von Gedanken getragen, zum Tatort, zum Erlösungsgeschehen muss der Mensch aufbrechen: Vom Tisch und seinem Trank hin zum Kreuz und dessen ganzheitlicher Durchblutung des allerwesentlichsten Seins durch das Blut der Erlösung und dadurch der Wiedererschaffung des Gottesebenbildes das von Adam durch das Selbst und der menschlichen Vernunft ersetzt wurde.

Mit andern Worten stammt das Christozentrische Denken aus dem Glauben an die Tatsache der Erlösung Christi und dessen Erfüllung. Somit werden die vom Selbst auferlegten, Zeitgebundenen, Ich-betonten Schranken und Zwänge der Homo Sapiens Denkmuster überflügelt. Als Folge entsteht ein freies, grenzenloses meditativ horchendes Überlegen im Allerwesentlichsten Sein des Gläubigen, dessen intuitive Sichtweite und Verstehen von der Glaubensintensität des Einzelnen Christen abhängt. Die Gefahren des Zeitgeschehens in der virtuellen Realität der Vernunft und dessen drohenden Katastrophen sollten diese lebenswichtigen meditativen Vorgänge in der alles tragenden ewigen Realität keineswegs stören oder gar zerstören - sie müssten diese im Gegenteil verursachen fördern und vertiefen.

Ein neues Wissensbild entsteht im Lauf der täglichen Christo-zentrisch meditativen Vorgänge im Allerwesentlichsten Sein des Gläubigen und rastet dort fest ein: Die Gewissheit der Gegenwart des Imago Dei im Allerwesentlichsten Sein gestaltet dann die Bestimmung des einzelnen Gläubigen entsprechend.

„Seit kalt oder warm“, fordert die Bibel von uns in diesem Zusammenhang. Entscheidend ist der Entschluss die Sapientia, die Vernunft des Selbst, für die sich Adam entschlossen hatte und daher seitdem zutiefst in jedem Mensch verwurzelt ist, durch den Tod des Menschensohns Jesus Christus mit Ihm auch zu töten um dann durch Ihn die Gabe der Sohnschaft aufs Neue zu empfangen.

Paul Trog
Innsbruck,
30. August 2017

Penser relève de l’essentiel

La pensée essentielle de la raison naît de l’essence même du genre humain et se trouve de par là liée aux contraintes et limites de celui-ci.

„Je pense donc je suis“ (cogito ergo sum) écrit le philosophe René Descartes. Et sa pensée de déploie de façon toujours logique dans la dimension du temps qui est pour lui l’unique dimension existante, élaborée par le „simple soi“. Sa représentation de l’être qui forme le socle de ses considérations philosophiques et de ses cheminements de sa pensée est en conséquence. „Je fais erreur donc je suis“ dit au contraire Augustin de Hippo, reconnaissant et confessant ainsi les errements de son soi. Il savait que la vérité des vérités ne serait jamais découverte sans la destruction de ses manquements envers les directives que le Dieu créateur a mis au plus profond de l’être des hommes. Car dans la seule dimension du temps la reconnaissance du bien et du mal, qui continuellement forme l’homme lui devient fatale. Car le plus souvent cette reconnaissance du bien et du mal est ensevelie et remplacée par une pseudo-vérité et mal interprétée. Et c’est ainsi que naît en l’homme un pseudo- être du mensonge à partir duquel se développent ses représentations utopiques :

ERGO HOMO DEUS, le noyau de la folie humaine.

« Tu voulais être Dieu bien que tu fus homme et c’est ainsi que tu t’es perdu. Lui, voulait être homme bien qu’il fut Dieu. Ta fierté humaine en fut tellement affectée que seule l’humilité de Dieu pouvait te redresser. » ajouta Saint Augustin.

La pensée illuminée par la vérité des vérités repose sur la compréhension vécue du pardon universel. Pardon obtenu par la rédemption du Christ qui, chez des hommes comme lui anéantit la racine du péché originel d’Adam, qui l’anéantit au plus profond de son être essentiel et qui forme ainsi la compréhension et son devenir pour qu’ils soient fertiles.

La pensée « Out of the box » centrée sur le Christ peut franchir la barrière du temps imposée à l’Homo sapiens, lorsque le penseur, porté en méditation par son esprit, ose se rendre au croisement, puis finalement à l’embouchure du temps et de l’éternité : à la clé de voûte, au point d’ancrage de la création en devenir, à la colline de Golgotha donc, à la croix sur laquelle fut cloué le fils de l’homme, Jésus, qui est aussi l’éternel et l’unique fils de Dieu. C’est à cet endroit même que se trouve le point de partage entre la vie éternelle dans la trinité et la mort certaine dans l’unicité.

L’homme, porté par la pensée, doit se mettre en route pour le lieu de l’action, de la rédemption : quitter la table Sa Chaire pour la croix et l’irrigation totale de l’être essentiel par le sang de la rédemption et de par-là la recréation de l’image de Dieu, remplacée par Adam par le soi et la raison humaine.

Autrement dit, la pensée centrée sur le Christ provient de la foi en la rédemption du Christ et son accomplissement. C’est ainsi que sont surpassées les barrières et contraintes du schéma de pensée le l’Homo sapiens imposées par le soi, soumises au temps et égocentrées. La conséquence en est la naissance d’une réflexion libre, illimitée, tournée vers la méditation dans l’être essentiel du croyant dont la vision intuitive et la compréhension dépendent de l’intensité de la foi propre à chaque chrétien.

Les dangers de l’actualité dans la réalité virtuelle de la raison et ses catastrophes menaçantes ne devraient nullement déranger et encore moins anéantir ces procédés méditatifs d’une importance vitale dans la réalité éternelle qui porte tout… il devrait bien au contraire en être la cause, les favoriser et approfondir.

Une nouvelle représentation se forme dans l’être essentiel du croyant lors du processus quotidien de méditation centré sur le Christ et s’y ancre profondément : la certitude de la présence de l’Imago Dei dans l’être essentiel détermine chaque croyant en conséquence.

Dans ce contexte, la bible exige de nous « soyez chauds ou froids ». Ce qui est déterminant est la décision de tuer la Sapientia, la raison du soi, qui fut le choix d’Adam et qui, depuis, est enracinée au plus profond de chaque homme. De la tuer par la mort du fils de l’homme Jésus Christ, avec lui, afin de recevoir de lui à nouveau l’offrande de la filiation.

Paul Trog

Schriftstuecke
Christus – der Archetypus des Homo Spiritualis - Neu!

Art-verschieden< - Neu!

Das Genom des Allmächtigen Trinitarischen Gottes YHWH

Begegnung 2

Das De Profundis Gebet

Ruf des Geistes

Der Tag danach

Das Sein

Die Trinitarische Saat

Atmen

Die Gruendgflaeche

Die Tiefe

UMSTEIGEN

Das Innere Verstehen

Die Schluessel des Petrus

Die Wiedergeburt des Seins

Meditation

Christo

BonJour

Das Erwachen YHWH’s im Bewusstsein

Der Felsen

Gegensaetzliche Eigenschaften

Human Genetik

Ideologie des Christus

Das Erwachen

Dreh- und Angelpunkt

Unmittelbar

IMAGO DEI (Die Gottebenbildlichkeit)

Wundersame Gnade des Tisches des Geistes

ENDZEITEINSICHT – KURZFASSUNG

SUR MON BALCON

Das Werden der Sohschaft

Die Wahl

Authentizität

Das Hochgebet der Transubstantiation

Das Tor, die Bruecke zur Christoformitaet

Christozentrische Meditation

Synopsis - Apercu

Das Herz und die Quelle

Die Flame der Sehnsucht

Christus versus Uebermensch

Im Kern Zuhause

Provenienz und
Zugehörigkeit


Wasserscheide

Er

Wie Ich Wurde

Kerngesund

Der Tisch des Heiligen Nikolaus
von der Flühe


Der Wesenkern

Renaissance 2




Links Hilmar von Campe

Patriots and Liberty

The Tree of Liberty

Lanterns of Liberty


Contact Us
Contact Paul directly